Allgemein Aus dem Leben DIY Party im Kopf

Bullet Journal

Schon gehört vom Bullet Journal? Ja? Nein? Beides kein Problem. Ich erkläre euch was ein Bullet Journal ist, wofür es geeignet ist, welche Vorteile es bietet und was ihr braucht um mit einem Bullet Journal zu starten.

Kennt ihr das? Überall flattern kleine Zettel mit wichtigen To-Do´s in eurer Wohnung herum, Termine schreibt ihr in den Kalender an der Wand oder speichert sie digital im Handy, Wunschlisten schwirren bei Online Händlern herum für Artikel die ihr gerne kaufen möchtet, eure Liste bei Netflix und Amazon mit Filmen und Serien die ihr noch sehen möchtet läuft über, Ideen in eurem Kopf schwirren auf Notizen im Handy rum oder spuken durch euren Kopf, eure Tracking Listen für Sport, Meditation, Essgewohnheiten, Schlafryhtmen, bei uns Mädels die Periode oder sonstige Listen die ihr führt sind an 5 verschiedenen Orten gespeichert ?

Wie wäre es, wenn ihr all das an nur einem Ort mit nur einem Griff zur Hand hättet? Perfekt, oder?

Genau so ging es mir auch. Auf der Suche nach einer Lösung bin ich dabei auf das sogenannte Bullet Journal gestoßen. Was das ist und wie es funktioniert, möchte ich euch an dieser Stelle ein Stück näherbringen. Keine Angst, es ist nicht unendlich aufwendig und verschlingt keine Unmengen an Geld. Bevor die Jungs unter euch jetzt wegklicken – dranbleiben. Das System hat ein Mann erfunden, er nutzt es sehr effektiv. Hier muss nichts bunt oder hübsch sein, nur weil wir Mädels das gerne so machen. 😊

Was ist Bullet Journaling?

Die Idee stammt von Ryder Carroll der nach einem System suchte, um mit wenig Aufwand all die To-Do´s, Termine und Listen analog an nur einem Ort zur Hand zu haben.

„It´s an analog system that I designed to track the past, organize the present and plan for the future.“

Ryder Carroll – https://bulletjournal.com/

Das ist das Prinzip hinter Bullet Journaling. Wenig Aufwand für viel Ordnung im Leben (oder um das Chaos im Kopf zu bändigen 😊 ).

Was benötigen wir an Material dafür?

Ihr braucht lediglich ein Notizbuch und einen Stift.

So simpel? Ja, so simpel.

Was sind die Vorteile?

Es bleibt an jeder Stelle absolut flexibel so wie ihr es am besten braucht,

es hilft euch eure Ziele vor Augen zu führen und nachzuhalten

und ihr könnt es individuell nach euren Wünschen gestalten.

Begriffe

Diejenigen unter euch, die sich schon vorher mit dem Thema beschäftigt haben, sind genauso wie ich zu Beginn über ganz viele Begriffe gestolpert. An dieser Stelle erkläre ich euch kurz was die einzelnen Begriffe bedeuten:

Key: Legende für die verwendeten Symbole

Index: das Inhaltsverzeichnis eures Bullet Journal

Future Log: grobe Übersicht der nächsten Monate

Monthly Log: Monatsübersicht des aktuellen Monats

Daily / Weekly Log: Platz für eine detaillierte Planung eurer Woche

Mood Tracker: Nachhalten deiner Gefühlswelt, deiner Stimmung oder deiner täglichen Verfassung

Habit Tracker: Nachhalten eurer Gewohnheiten, Dinge die ihr jeden Tag oder in einem bestimmten Rhythmus machen möchtet (z.B. Sport, Schlafgewohnheiten, Meditieren oder tausend andere Dinge. Alles ist möglich.)

Wie ist das Bullet Journal aufgebaut?

  • Legende
  • Index
  • Future Log
  • Monthly Log
  • Weekly Log
  • Tracker

Die Legende ist kein großer Aufwand. Ihr könnt sie vorne oder hinten in eurem Bullet Journal platzieren. Überlegt euch unterschiedliche Symbole, die für immer wiederkehrende Dinge wie Termine, Aufgaben, Events, To-Dos oder Erinnerungen stehen.

Ihr beginnt euer Bullet Journal mit dem Inhaltsverzeichnis. Meines ist auf zwei Seiten angelegt. Sobald ihr weiter hinten im Buch eine neue Seite anlegt, könnt ihr sie ganz easy vorne im Index nachtragen. Ihr seid also nicht schon vorher auf bestimmte Seitenanzahlen festgelegt. Genauso wenig entstehen leere Seiten durch vorgefertigte Seiten, die man gerne mal in gekauften Planern oder Notizbüchern hat.

Wochenübersicht Bullet Journal Dezember

Auf den nächsten zwei Seiten könnt ihr euch ein Future Log anlegen. Das ist einfach nur eine Übersicht der nächsten paar Monate, die es euch ermöglicht langfristige Termine, Events oder To-Do´s schon mal vorzumerken.

Danach könnt ihr, wenn ihr es braucht, euch eine Monatsübersicht und eine Wochenübersicht anlegen. Termine, Aufgaben, Events, wichtige Daten und alles andere finden hier an den jeweiligen Tagen ihren Platz und ihr behaltet alles im Blick.

Zu guter Letzt könnt ihr nun auf den nachfolgenden Seiten alle Listen, Tracker und sonstige Ideen anlegen, die euch im Kopf herumschwirren. Ich habe zum Beispiel einen Plan für die jeweilige Woche, eine Doppelseite für Gedanken und Ideen, die mir in den Kopf schiessen und sonst nirgendwo Platz finden. Genauso wie einen Habit und einen Mood Tracker.

Mood Tracker Bullet Journal Dezember

In bewegten Bildern ist das easy zu verstehe, hier lege ich euch das Video von Ryder Carroll nochmals ans Herz. 😊

Hinweise

An dieser Stelle möchte ich euch noch mal den Hinweis geben, wenn ihr etwas von all dem hier für euch nicht braucht, dann lasst es einfach weg. Das BuJo soll flexibel sein und für euch perfekt sein. Ihr müsst nichts aus all diesen Möglichkeiten aufnehmen, nur weil es irgendwo geschrieben steht. Und wenn ihr erst nach ein paar Wochen feststellt, dass ihr z.B. keine Monatsübersicht braucht, dann lasst sie einfach im nächsten Monat weg. Bleibt flexibel und völlig ungebunden.

Mein zweiter Hinweis: nehmt euch als Beispiel nicht all die bunten, kreativen und fast künstlerischen Meisterwerke, die ihr überall im Internet finden werdet. Das ist nicht der Ursprungsgedanke des Bullet Journal. Macht worauf ihr Lust habt, was ihr könnt und was ihr machen möchtet.

Mein BuJo ist bunt, teilweise auch einfach gehalten, teilweise unterstützt mit Washi-Tape oder Ausschnitten aus Zeitschriften. Aber es sieht auch nicht aus wie all die hübschen Kunstwerke im Internet und Social Media. Das muss es für mich auch nicht. Ich möchte keine neuen Schreibtechniken lernen oder ähnliches. Ich möchte, dass es einfach zu händeln ist und ich nicht abgeschreckt werde es zu führen auf Grund von zu großem Aufwand.

Bullet Journal Dezember Monatsübersicht

Mein Fazit:

Kurz und knapp: Ich liebe es. ( Achtung, an dieser Stelle wird es persönlich 😊 )

Bei mir war im vergangenen Jahr alles im Umbruch. Mein komplettes Leben hat sich einmal auf den Kopf gestellt und nichts ist mehr so wie es war. Es war sehr schwer, es hat mich an meine Grenzen gebracht und es hat mich vor allem viel gelehrt über mich selbst. Wer bin ich, was macht mich aus und wo möchte ich hin? Ich habe Ideen im Kopf, ich habe Ziele, ich habe aber auch Themen über die ich mir noch nicht vollends im Klaren bin. In einem klassischen Tagebuch könnte ich das nicht unterbringen. Genau so habe ich jedoch auch tausend Dinge, die erledigt werden müssen oder an die ich denken muss. Das Bullet Journal verbindet all dies perfekt miteinander. Mir bietet es unheimlich viel Sicherheit, denn genau genommen ist mein aktuelles Leben komplett in meinem Bullet Journal gespeichert. Ich liebe es!

Ideen gesucht?

Auf meiner Pinnwand bei Pinterest habe ich einiges an Inspirationen gesammelt. Hier könnt ihr gerne mal vorbeischauen und euch ebenfalls inspirieren lassen. Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit eurem BuJo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: